Abstract Keynote 2

Prof. Dre Lucie Mottier Lopez

Université de Genève

übersetzte Version von Französisch:

Gemeinsamer Aufbau von Professionswissen, Herausforderungen für die Forschungszusammenarbeit und die Vernetzung von Forschung, Praxis, Ausbildung und Politik

Politische und institutionelle Anreize auf nationaler und europäischer Ebene laden heutzutage in der Bildungsforschung dazu ein, sich auf Partnerschaften und Kooperationen zwischen Forscher/innen und professionellen Akteuren/Akteurinnen zu stützen. Die gemeinsame Produktion von Professionswissen wird zu einem der Ziele dieser Forschung, was eine kritische Hinterfragung der epistemischen Voraussetzungen dieses gemeinsamen Produzierens von Wissen und der Zwecke des angestrebten Professionswissens impliziert. Der Vortrag wird einige der Grundlagen hinterfragen, die im Zentrum der wissenschaftlichen Forschung stehen und die darauf abzielen, das gemeinsame Produzieren von Professionswissen in Zusammenarbeit mit den beteiligten Akteuren/Akteurinnen zu unterstützen und gleichzeitig die Produktion von wissenschaftlichem Wissen anstreben. Unter den verschiedenen methodischen Ansätzen in diesem Bereich wird er zunächst auf die so genannte „kollaborative“ Forschung eingehen und dann den Schwerpunkt auf die Herausforderungen der Vernetzung (lokal, national, international) zwischen Akteuren und Akteurinnen aus Forschung, Ausbildung, Praxis und auch der Welt der Politik ausdehnen. Der Vortrag wird einige Beispiele für aktuelle Forschungen, computergestützten Lernsettings und allgemein für die Vernetzung in der Schweiz und in Europa vorstellen, die Teil der Bemühungen um eine Demokratisierung der Wissensproduktion und des Zugangs zu Wissen in der Bildung sind. Schließlich wird durch Problematisierung der evaluativen Herausforderungen in Bezug auf das gemeinsam produzierte Wissen, die Bedingungen seiner „ausgehandelten“ Produktion und, allgemeiner, die Notwendigkeit von Modellen zur Bewertung der Qualität und Gültigkeit dieser Art von Forschung in der Bildung eine kritische Distanznahme vorgeschlagen.

Homepage